Verfahrensdokumentation

Hier finden Sie einen Beitrag zum Mandanteninformationsabend "Betriebsprüfung im digitalen Zeitalter: Notwendige Maßnahmen aufgrund der GoBD": zum Beitrag »

Seit Januar 2015 hat die Finanzverwaltung mit dem aktuellen Schreiben zu u den Grundsätzen zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) eine Verschärfung der allgemeinen Buchführungsregeln eingeleitet. Hiervon betroffen sind alle Unternehmen, unabhängig von der Unternehmensgröße.

Der Fokus der GoBD liegt im wesentlichen auf der Unveränderbarkeit der Daten im kaufmännischen Bereich. Dazu zählen:

  • Die Erstellung von steuerlich relevanten Daten mit Word und Excel. Exemplarisch sind hier Rechnungen und Kassenbücher zunennen.
  • Historische Stammdaten im Bereich der Kunden- , Artikel- und Lohnstammdaten.
  • Festschreibung aller Dokumente die in Zusammenhang mit der Abwicklung eines Auftrages bis hin zur Rechnung
  • Die Verarbeitung von elektronischen Rechnungen in der Buchhaltung mit Kontierungsinformationen
  • Die Neufassung der Anforderungen an die Papierablage und die Verarbeitung von gescannten Dokumenten
  • Festschreibung von Buchungssätzen und Belegen in Zusammenhang mit der Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung


Hervorzuheben ist im BMF Schreiben die Erstellung von Dokumentationen im Unternehmensbereich. Die Forderung nach einer Verfahrensdokumentation ist nicht neu und stammt von den GoBS aus dem Jahre 1995. Die digitale Betriebsprüfung hat seit 2002 (GDPdU) das Thema auch aufgegriffen. Diese soll einem fachkundigen Dritten in die Lage versetzen, sich in kürzester Zeit einen Überblick über das Unternehmen und die kaufmännische Abwicklung zu verschaffen.

Das Führen der Verfahrensdokumentation ist von der Gründung bis hin zur Lequidation der Firma notwendig. Es ist sehr schwer, die Änderungen während der Laufzeit der Verfahrensdokumentation in Papierform vorzuhalten und im Betriebsprüfungsfall für einen Zeitraum in der Vergangenheit dem Betriebsprüfer vorzulegen. Bestandteile der Verfahrensdokumentation sind z. B. Handbücher der eingesetzten Soft- und Hardware, Testate, Softwareupdates, Hardwaretausch, Schnittstellen, Arbeitsanweisungen usw. Diese Dokumente müssen vorgehalten und die Gültigkeit dokumentiert werden.

Wir unterstützen Sie durch folgende Dienstleistungen:

  • Veranstaltungen von Informationsabenden zum Thema GoBD
  • Analyse der kaufmännischen Prozesse als Grundlage für die Verfahrensdokumentation
  • Unterstützung bei der Erstellung der Verfahrensdokumentation
  • Bereitstellung der Software GoBD-Data-System zur Verwaltung von Dokumenten der Verfahrensdokumentation

 

Fordern Sie noch heute Ihren Testzugang an! Hier geht es zur Software GoBD-Data-System

Hier gelangen Sie zur Anmeldemaske vom GoBD Data System: -> Zur Anmeldung im GoBD Data System

Anschrift:
Hubl & Partner
Steuerberatungsgesellschaft mbB
Auf dem Schurweßel 17
53347 Alfter

Telefon: 0228 854285 - 0
Telefax: 0228 854285 - 29
E-Mail: info@hubl-partner.de

Unsere Bürozeiten:
Montag bis Donnerstag
von 08.00 bis 17.00 Uhr

Freitag
von 08.00 bis 14.30Uhr