DATEV Mittelstand Center Pro

Dieser Beitrag ist momentan leider nicht vorhanden.

Anschrift:
Hubl & Partner
Steuerberatungsgesellschaft mbB
Auf dem Schurweßel 17
53347 Alfter

Telefon: 0228 854285 - 0
Telefax: 0228 854285 - 29
E-Mail: info@hubl-partner.de

Unsere Bürozeiten:
Montag bis Donnerstag
von 08.00 bis 17.00 Uhr

Freitag
von 08.00 bis 14.30Uhr

  • Mindestlöhne in den meisten EU-Mitgliedstaaten kräftig angehoben - neue Ansätze für europäische Koordination

    14.02.2019 13:40 | Nachrichten Wirtschaft

    Die Mindestlöhne in den 22 EU-Staaten, die über eine gesetzliche Lohnuntergrenze verfügen, sind zuletzt im Mittel kräftig angehoben worden - nominal um 4,8 und nach Abzug der Inflation um 2,7 Prozent. Wie der neue WSI-Mindestlohnbericht der Hans-Böckler-Stiftung zeigt, ist insgesamt innerhalb der EU bereits seit einigen Jahren ein Trend zu deutlich höheren Mindestlohnsteigerungen zu beobachten.


  • Die wirtschaftliche Lage in Deutschland im Februar 2019

    14.02.2019 13:25 | Nachrichten Wirtschaft

    Das BMWi berichtet ausführlich über die wirtschaftliche Lage in Deutschland im Februar 2019.


  • Bruttoinlandsprodukt im 4. Quartal 2018 auf dem Niveau des Vorquartals

    14.02.2019 09:12 | Nachrichten Wirtschaft

    Das BIP war im vierten Quartal 2018 etwa auf demselben Niveau wie im Vorquartal. Für das gesamte Jahr 2018 ergibt sich ein Anstieg von 1,4 % (kalenderbereinigt: 1,5 %). Das Wachstum fällt nach Angaben des Statistischen Bundesamt damit etwas niedriger aus als im Januar gemeldet.


  • November 2018: 13,7 % weniger Unternehmensinsolvenzen als im November 2017

    12.02.2019 08:49 | Nachrichten Wirtschaft

    Im November 2018 meldeten die deutschen Amtsgerichte 1.528 Unternehmensinsolvenzen. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, waren das 13,7 % weniger als im November 2017.


  • ifo Weltwirtschaftsklima erfährt abermaligen Rückschlag

    11.02.2019 09:33 | Nachrichten Wirtschaft

    Das ifo Weltwirtschaftsklima ist das vierte Mal in Folge gefallen. Der Indikator sank im ersten Quartal von -2,2 auf -13,1 Punkte. Lagebeurteilung und Erwartungen verschlechterten sich deutlich. Die Experten schätzen die Lage aber immer noch knapp positiv ein. Die Weltkonjunktur schwächt sich zunehmend ab.


Quelle: Datev.de